Geburtsbericht - ein Babybub kommt zur Welt

Schon immer war für mich klar, sollte ich einmal ein Kind bekommen, so soll dies auf ganz natürlich Art und Weise passieren. Als ich dann mit meinem Wunschkind schwanger war, begann ich deshalb mich im Internet über natürliche Geburten zu informieren und bin auf Hypnobirthing gestoßen. Sofort war ich begeistert und dachte mir nur „Das ist genau das, was ich machen möchte und wie ich gebären will.“

Zuerst habe ich mir das Buch besorgt und auf einen Satz durchgelesen. Zur besseren Vertiefung und zur Einbindung meines Mannes wollte ich aber auch einen Kurs besuchen und habe jenen von Karin im Internet gefunden.
Voller Vorfreude haben wir die erste Einheit besucht und wurden nicht enttäuscht. Karin hat mit ihrer einfühlsamen und lustigen Art dafür gesorgt, dass wir uns rundum wohl gefühlt haben und die Zeit zur Entspannung und Vorbereitung intensiv nutzen konnten. Keine Frage blieb offen und wir fühlten uns bestens vorbereitet. Natürlich haben wir während und nach dem Kurs auch zuhause fleißig alle Entspannungs- und Atemmethoden weitergeübt.

Als dann endlich die Wehen einsetzen, freuten wir uns sehr auf das bevorstehende Ereignis, das wir natürlich gemeinsam erleben wollten.
Leider kam dann nicht alles so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Die Wehen waren aufgrund der erlernten Methoden einfach zu veratmen und ich habe mich stark gefühlt, doch der Muttermund hat sich nach zwei Tagen noch immer nicht geöffnet. Schließlich folgte der Blasensprung und wir wurden im Krankenhaus aufgenommen. Im Kreissaal hatten wir die begleitende Entspannungs – CD ständig laufen und das hat mir sehr geholfen, denn auch nach einem weiteren Tag mit immer stärker werdenden Wehen hat sich nichts getan. Aus diesem Grund musste dann leider ein Kaiserschnitt durchgeführt werden, bei dem festgestellt worden ist, dass der Kopf unseres Schatzes schräg lag und deshalb nicht in den Geburtskanal rutschen konnte. Der ungeplante Kaiserschnitt war ein Schock und für uns vor allem ein unbefriedigender Ausgang der Geburt. Wichtig war jedoch, dass trotz des tagelangen Wehenstresses unser Sohn völlig entspannt, zufrieden und gesund zur Welt gekommen ist. Auch für mich war die lange Eröffnungsphase gut auszuhalten und ich habe mich auch am dritten Wehentag noch nicht erschöpft gefühlt. Das führe ich einzig auf die Methoden des Hypnobirthing zurück und bin froh diese kennengelernt zu haben.

Mein Partner und ich wurden sehr gut vorbereitet und haben die Wehenphasen mit Vorfreude und Spaß im Kreissaal verbracht. Die gewünschte natürliche Geburt durften wir zwar nicht erleben, sind aber glücklich darüber, dass unser Baby alles entspannt hinter sich gebracht hat. In der geplanten weiteren Schwangerschaft möchte ich mich auf jeden Fall wieder mit Hypnobirthing vorbereiten und hoffe auf eine natürliche Geburt.
Ein großes Dankeschön an Karin!